Röntgen

Die konventionelle Röntgentechnik nutzt Röntgenstrahlung zur Erstellung von Bildern ausgewählter Körperbereiche.
Röntgenbilder finden sehr breite Anwendung in der Medizin. Zunehmend werden jedoch Bereiche dieser Diagnostik durch neuere, aussagekräftigere Verfahren wie Computertomographie, Kernspintomographie oder Ultraschall ersetzt.

Häufigstes Anwendungsgebiet ist die Darstellung der Wirbelsäule, der Gelenke und der Lunge.
Die Röntgenaufnahme des Thorax (Brustkorb) vermittelt wertvolle Information über das Lungengewebe, das Herz, Zwerchfell oder Rippen.
Die Röntgenuntersuchung des Skelettes kann Verletzungen des Knochens ebenso wie degenerative (Verschleiss-) Veränderungen darstellen. In Fällen, bei denen dies nicht weiter hilft, sind alternativ Schnittbildverfahren wie CT oder Kernspintomographie einzusetzen.

In Verbindung mit Kontrastmitteln können weitere Organe wie Nieren oder Gefäße dargestellt werden. Durch orale oder rektale Gabe von Kontrastmitteln kann der Magen-Darm-Trakt dargestellt werden.

Vorsorgeuntersuchungen

Das Diagnostikzentrum für Radiologie und Neurologie bietet zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen mit High-Tech-Diagnostik an.