Vorsorge Schlaganfall / Risikofaktoren

Schlaganfall-Check

Ein “Schlaganfall” ist nach wie vor eine der bedeutsamsten Todesursachen in den Industrieländern wie Deutschland. Und auch wenn es “nochmal gut gegangen” ist, markiert doch ein solches Ereignis oft einen dramatischen Wendepunkt im Leben eines davon Betroffenen: Die meisten Behinderungen, die zwischen dem 40. und 55. Lebensjahr auftreten, gehen auf einen Schlaganfall zurück. Der Schlaganfall ist daher keineswegs nur eine Frage des Alters oder der Gebrechlichkeit.

Etwa die Hälfte aller Schlaganfälle könnte dabei durch einfache aber konsequente Vorsorgemaßnahmen verhindert werden! Eine wesentliche Möglichkeit der Vorbeugung ist dabei die rechtzeitige Erkennung von Veränderungen der hirnversorgenden Blutgefäße und die Berücksichtigung bzw. Beseitigung von Risikofaktoren.

Der Schlaganfall-Check und die ärztliche Schlaganfallberatung können dabei helfen, das Risiko eines Schlaganfalls zu reduzieren.

Gehören Sie zur Risiko-Gruppe?

Risikofaktoren für den Schlaganfall sind dabei

  • Hoher Blutdruck
  • Rauchen
  • Zuckerkrankheit
  • Übergewicht
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Alter über 50 Jahren
  • Schlaganfälle in der Familie

Es kommt beim Schlaganfall dabei meist zunächst zur allmählichen Gefäßverengung und vielen kleinen und oftmals nach außen unbemerkten Durchblutungsstörungen des Gehirnes. Leider werden auch die mit der Zeit oftmals zunehmenden Verengungen der hirnversorgenden Blutgefäße vom Betroffenen selbst nicht bemerkt. Der Erkrankungsprozeß schreitet dann ohne Beschwerden oder Warnsymptome voran, bis es einen “Schlag” tut: 2 von 3 Schlaganfällen treten ohne Vorwarnung auf !

Die Erkennung und Beeinflussung der Risikofaktoren und die Früherkennung von Gefäßveränderungen und -verengungen ist dabei aktive Gesundheitsvorsorge. Je mehr der genannten Risikofaktoren bei Ihnen vorliegen oder schon bekannt sind, desto sinnvoller der Schlaganfall-Check für Sie.

Beim Schlaganfall-Check werden dabei in unserer Praxis bei Ihnen neben einer vollständigen neurologischen Basisuntersuchung die hirnversorgenden Arterien mit einer nebenwirkungsfreien und nicht schmerzhaften Ultraschalluntersuchung (der sog. Dopplersonographie) auf das Vorliegen von Verengungen hin überprüft. Sollten solche Verengungen bei Ihnen festgestellt werden, kann eventuell durch die vorbeugende Einnahme blutverdünnender Medikamente oder durch eine Operation zur Gefäßerweiterung Ihr Schlaganfallrisiko deutlich gesenkt werden. Auf Wunsch kann ferner eine Hirnstromkurve abgeleitet werden, die Hinweise geben kann auf regionale Störungen der Hirnfunktion.

Daneben bieten wir Ihnen im Zusammenhang mit dem Schlaganfall-Check eine erweiterte medizinische Diagnostik an, wobei in einem Untersuchungsgang das Gehirn in dünnen Schichten mittels Kernspintomographie (= ohne Röntgenstrahlen) bildgebend dargestellt wird. Hier sind z.B. auch schon kleinste Durchblutungsstörungen im mm-Bereich zu erkennen.

Gut zu wissen ...

Die Untersuchungen gehören im Rahmen des Schlaganfall-Checks nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen und werden Ihnen daher von uns als Wunschleistung angeboten und nach entsprechender Vereinbarung mit Ihnen nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) privat abgerechnet.

Sämtliche Ergebnisse der Untersuchungen, deren Beurteilung und daraus eventuell resultierende Empfehlungen werden mit Ihnen ausführlich besprochen und Ihnen auch in einem ärztlichen Befundbericht schriftlich übermittelt. Falls Sie es wünschen, werden auch Ihrem Hausarzt die Ergebnisse mitgeteilt.

Wenn Sie Fragen zum Schlaganfall-Check haben, bitte sprechen Sie uns an! Wir informieren Sie gerne über weitere Details und die Gebühren.

Für weitere Informationen, auch über unsere weiteren individuellen Gesundheitsleistungen, sprechen Sie uns bitte an!

Ihr Neurologen Team im
Diagnostikzentrum Gießen

Vorsorgeuntersuchungen

Das Diagnostikzentrum für Radiologie und Neurologie bietet zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen mit High-Tech-Diagnostik an.